Sunday, 9/26/2021 Home Suche nach Organisation Datenschutz Impressum
Für eine bessere Spendenkultur
3/17/2011 von Karin Burger
Archivtext

Hundepfoten in Not. e.V.

Wo sind die Hunde aus Italien?

Homepage des Vereins
Hundepfoten in Not e.V.

Immer lauter wird die Kritik der Tierfreunde und Tierschützer im Ausland gegen das dortige Treiben deutscher Tierschutzorganisationen. Die Zahl der Ermittlungsverfahren und Anzeigen gegen deutsche Tierschützer steigt. Teilweise greifen die Behörden in ihrer Not schon zu regionalen Regelungen, um den ungebremsten Export der Hunde zu verhindern. Ganz besonderes Augenmerk gilt derzeit dem massenhaften Abtransport von Hunden aus dem italienischen Tierheim Rieti. Eine zweifelhafte Rolle spielt dabei der Verein Hundepfoten in Not e.V.

Leserbriefe  [zum Artikel]
  • 28.06.2011 10:21:56Rieti
  • 25.06.2011 10:21:33Wo sind die hunde aus Italien/Auslandtierschutz/ Angelika R
  • 04.05.2011 19:43:51Wo sind die Hunde aus Italien?
  • 08.04.2011 18:58:14Tiersch(m)utz / Amy
  • 25.03.2011 22:57:51Zum Leserbrief von Gabi M./Nina
  • 25.03.2011 08:26:42Zum Leserbef von Gabi M. / Nina
  • 25.03.2011 07:55:32Wo sind die Hunde aus Italien
  • 23.03.2011 13:30:48Wo sind die Hunde aus Italien? - Auslandstierschutz allgemein
  • 23.03.2011 12:06:58Hunde aus Italien
  • 22.03.2011 16:15:19wo sind die hunde aus italien
  • 22.03.2011 09:57:42Nicole
  • 21.03.2011 23:49:11Wo sind die Hunde aus Italien/ Gabi M.
  • 21.03.2011 21:13:54Zum Leserbrief von Frau Simon
  • 19.03.2011 01:05:07Ältere und kranke Hunde
  • 18.03.2011 22:02:17Wo sind die Hunde aus Ialien
  • 18.03.2011 19:34:51Kerstin Siebert, Berlin

    Ich hatte eine Hündin aus Rieti - Fricka. Ich habe sie im September 2006 in Pflege genommen und ein halbes Jahr später adoptiert. Obwohl der Verein "Hundepfoten in Not e.V." bis dahin etwa 600€ an Tierarztkosten für hatte, wollten sie sie mir zum Nulltarif überlassen, aus Freude über unsere Entscheidung. Ich habe aber auf einer Schutzgebühr von wenigstens 150€ bestanden. Am 16. November 2010 ist Fricka leider an Knochenkrebs gestorben. Meine Tierärztin, die sie bei uns Zuhause eingeschläfert hat, ist sicher gerne bereit, zu bestätigen, dass Fricka die ganze Zeit bei uns gelebt hat und es ihr sehr gut ging. Nun habe ich noch die Berta hier, die 2005 aus dem Mailänder Tierheim in Pantigliate zu mir kam, damals 10-jährig. Auch sie habe ich über Hundepfoten in Not adoptiert. Sie wird demnächst 16 und erfreut sich noch recht guter Gesundheit. Nach Frickas Tod habe ich vom Verein "Adoptiere e.V." die etwa 9-jährige Alma aus Montegranaro adoptiert. Ich lade hiermit jeden herzlich nach Berlin ein, der sich über den Verbleib der Hunde und auch einiger "Rietis", die in Berlin und Umgebung ein Zuhause gefunden haben, informieren möchten. Ich stelle gerne mein Sommerhäuschen zur Verfügung, welches sich in Rangsdorf befindet und wie ein Ferienhaus ausgestattet ist. Für eine italienische Dolmetscherin kann möglicherweise gesorgt werden.

    Anmerkung der Redaktion:

    Sehr geehrte Frau Siebert!

    Aus Ihren Zeilen spricht deutlich die Liebe, Begeisterung und Freunde an Ihren Tierschutzhunden. Wie Sie auch, freuen sich die meisten Übernehmer von solchen Hunden, wenn sie von deren neuem Leben berichten könnten. Deshalb bleibt es umso unverständlicher, dass diese Präsentation den Besitzern der 34 Hunde von der Liste versagt bleiben soll. Die italienischen Tierschützer möchten etwas über den Verbleib genau dieser 34 Hunde wissen. Besuche bei allen von dem Verein Hundepfoten in Not in Deutschland vermittelten Hunden sind nicht möglich. Trotzdem danke für Ihr freundliches Angebot.

    Mit freundlichen Grüßen
    Karin Burger

  • 18.03.2011 19:03:02Wo sind die Hunde aus Italien?
  • 18.03.2011 16:41:23Besuchen sie uns doch einfach
  • 18.03.2011 16:23:56Wieder mal nur Hetze von Charitiy Watch / Nina
  • 18.03.2011 08:15:42Hundepfoten in Not