Monday, 6/25/2018 Home Suche nach Organisation Impressum
Für eine bessere Spendenkultur
10/11/2010 von Mia Bruckmayer
Archivtext

Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk e.V.

Warme Mahlzeiten und menschliche Wärme

Lernende Kinder
Bild: Die Arche e.V.

Kinderarmut in Deutschland. Die jüngsten Zahlen sind alarmierend. Mehr als 2,5 Millionen Minderjährige leben derzeit bundesweit unter der Armutsgrenze. Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk e.V. mit Sitz in Berlin setzt sich seit 15 Jahren dafür ein, dass benachteiligte junge Bürger aufgefangen, betreut und unterstützt werden, für ein selbstverantwortliches Leben mit einer selbstbestimmten Zukunft.

Hintergrund. Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk e.V wurde 1995 von Bernd Siggelkow in Berlin gegründet. Der Gründer selbst verbrachte seine Kindheit auf der Straße. Heute gibt er diese Erfahrungen in seiner Arbeit und seinen Büchern weiter. Seine Vision ist es, Archen im gesamten Bundesgebiet als feste Institution zu verankern. 70 Mitarbeiter haben es sich zur Aufgabe gemacht, öffentlich auf Defizite in unserer Gesellschaft hinzuweisen, damit Kinder wieder vermehrt im Mittelpunkt stehen. Dazu sucht die Leitung der Arche auch den Dialog mit Wirtschaft und Politik und bringt darin die Erfahrungen aus der täglichen Arbeit mit den Betroffenen ein. Für sein Engagement wurde der Leiter und Gründer der Arche, Bernd Siggelkow, mit dem Verdienstorden des Landes Berlin sowie dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Projekte. Ziel des Vereins ist es, die Kinder von der Straße zu holen und in die Gesellschaft zu integrieren. In seinen Einrichtungen bietet er täglich kostenlos eine vollwertige, warme Mahlzeit, Hausaufgabenhilfe und ein sinnvolles Freizeitangebot an. Für viele der heimatlosen Jugendlichen ist die tägliche warme Mahlzeit oft der einzige Kraftspender. Im Rahmen des freiwilligen Programms zur Nachhilfe stehen jeden Tag Nachhilfelehrer/Innen mit einem ehrenamtlichen Team bereit, um den Kindern und Jugendlichen bei ihren Hausaufgaben zu helfen. Selbständiges Lernen steht dabei im Vordergrund. In einer kleinen Bibliothek haben die Schüler zudem die Möglichkeit, sich selbst Informationen und Wissen anzueignen. Die Gesundheitsförderung zu einer bewussten Lebensweise wird auf spielerische und anschauliche Weise vermittelt. Sinnvolle Freizeitbeschäftigungen mit Sport, Musik und vor allem viel Aufmerksamkeit sind ein weiterer Schwerpunkt des Verbundes. Für die Ferienzeiten sucht die Arche Paten. Sie übernehmen die Reisekosten von 55 Euro bis 85 Euro für ein Kind und schaffen so die Voraussetzung für einen kleinen Abenteuerausflug. In den vergangenen Jahren führte er in Trapper- und Kanucamps, Bungalowfreizeiten, Trekking-Adventures und das Menschenskinder-Camp mit 20 bis 100 Kindern. Mittlerweile gibt es sechs Standorte in Deutschland. Weitere sind in Planung. Aktuell betreuen in Berlin, München, Hamburg und Potsdam insgesamt 70 Mitarbeiter über 1.000 Kinder und Jugendliche.

Finanzen. Die Gesamteinnahmen belaufen sich 2009 auf 5,5 Millionen Euro. Die erhaltenen Zuwendungen durch Spendengelder ergeben einen Kostenblock von 5,2 Millionen Euro. Hinzu kommen Zuschüsse und sonstige Zuwendungen in Höhe von 180.000 sowie Sachspenden in Höhe von 77.000 Euro. Die Gesamtausgaben betragen 4,3 Millionen Euro. 915.000 Euro flossen in Verwaltung und Werbung. Das sind 16,6 Prozent der Gesamteinnahmen und 21,1 Prozent der Gesamtausgaben. Personalkosten in Höhe von 2,4 Millionen Euro stellen den größten Ausgabenblock dar. Für Betriebs und Raumkosten wurden 340.000 Euro verwendet. 2009 verfügte der Verein über 21 Fahrzeuge, davon diente ein VW-Passat als Dienstwagen für den stellvertretenden Geschäftsführer, die übrigen wurden für den Transport von Kindern und Sachspenden verwendet. 80.000 Euro hat der Verein für die KFZ-Kosten ausgegeben. Zusätzlich wurden 30.000 Euro für Reisekosten benötigt. Die übrigen Ausgaben betreffen sonstige Posten, darunter Reparaturen, Dienstleistungen, Verbrauchsmaterial, Ausstattung, Versicherungsbeiträge und vieles mehr.

CW Meinung.Nur gemeinsam kann der Weg in eine kinderfreundlichere Zukunft gelingen. Diesen Leitsatz ruft die Arche ins Leben. Den Kindern wird ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt. Die Ausgaben für Verwaltung und Werbung liegen im mittleren Bereich. Die Arche ist eine wichtige und sinnvolle Einrichtung. Sie als Institution im gesamten Bundesgebiet zu verankern wäre für all die zahlreichen Kinder und Jugendliche am Rande der Armutsgrenze sicher ein Segen.

Tags: die archechristliches kinder- und jugendwerkkinderarmutbernd siggelkowpapa berndbundesverdienstkreuzwarmer mittagstischhausaufgabenhilfefreizeitangeboteehrenamtpatenschaftenspendenempfehlungtransparentauskunftsfreudig